Meine Vögel in der Aussenvoliere 2013/2014

Mein Kubafinken

Nachwuchs von Leila und Beatl

Die Küken meiner Kubafinken. Sobald sie ausgfärbt sind müssen die Jungen von den Alten getrennt werden, da Papa die Hähne und Mama die Hennen umbringt. Somit kann man selbst in großen Volieren nur ein Paar halten.

Golliwoodpflanze, eine Lieblingskost meiner Vögel.

Leila und ihr Küken!

Japanisches Mövchen

  

                                                 2014

So erfüllt unser Christbaum noch lange einen guten Zweck. Er kommt jedes Jahr, wenn er entschmückt wurde, in die Aussenvoliere. Die Vögel sind ganz begeistert.

In kleinen Abständen kommen die Tannen von 2 meiner Nachbarn dazu.

Zur Zeit hat es 15 Grad bei uns und die Vögel geniessen die Sonne auf dem Baum.

Abends, wenn im Schutzhaus das Licht angeht (jetzt ca. 16 Uhr) fliegen die meisten der Vögel dort rein zum Übernachten.

Der Bestand besteht aus je ein Pärchen Binsenastrilde, Kubafinken, Silberschnäbelchen, Jap. Mövchen wowie vielen Zebrafinken, Timbrado- und Gloster-Kanarien.

Das Raumvolumen im Schutzhaus beträgt 15,6 m3, Volumen der Aussenvoliere ist 32 m3.

 

 

Zwei Binsenastrilde-Hähne, sollte lt. Züchter ein Pärchen sein!

 

 

Ankunft Leila und Beatl - ein Gloster-Fancy-Pärchen!

 

Eine Zwerg-Fichte in die Voliere gestellt, dauerte genau 1 Woche bis sie abgeerntet war :-)

 

Die 

Spitzschwanz-

Amadinen

 

Mövchen links, und rechts Gloster-Fancy Jungvogel

 

Sie dürfen nicht fehlen, die Zebrafinken-Familie!

 

Das Japanische-Mövchen-Pärchen

 

Jungvögel der Kleinen Kubafinken!

 

"Panki"  Jungvogel von Leila und Beatl

 

         Terrassenseite der Voliere

 

Jungvögel von Ria - Harzer-Roller

 Die Silberschnäbelchen-Familie!

 

Die Mövchen-Henne!

 

Die beiden Mövchen-Jungvögel!

 

Sonnenbaden am Abend!

 

Die beiden Karmin-Gimpel!

      Sonne-tanken am Nachmittag

   Schutzhaus - rechte Seite

   Schutzhaus - linke Seite

Acht Stunden Voliere gesäubert - Neue Äste angebracht und alles mit Hochdruckreiniger gereinigt.

Während der Hochdruck-Reiniger-Arbeiten waren die Vögel im Schutzhaus untergebracht.